klimafakten.de jetzt auch auf YouTube: Knapp zehn Minuten Faktencheck zum Thema "Geo-Engineering"

Zugegeben, es ist schon eine ganze Weile her, dass wir in einer umfangreichen Befragung unsere Leserinnen und Leser um ihre Meinung zu unserer Arbeit baten. Es gab viel Lob damals - aber natürlich auch zahlreiche Anregungen für Verbesserungen. Ein häufig geäußerter Wunsch war nach anderen Informationsformaten jenseits von Online-Artikeln, etwa nach mehr Infografiken. Diesen Wunsch haben wir in den vergangenen zwei Jahren bereits mehrfach erfüllt - und heute probieren wir ein neues Format: Erstmals veröffentlicht klimafakten.de ein Video.

Was versteht man überhaupt unter diesem Fachbegriff? Welche einzelnen Technologie-Optionen werden diskutiert? Würden Sie funktionieren - und welche Nebenwirkungen haben sie? Fragen wie diese beantwortet der YouTuber "Joul" in unserem ersten klimafakten.de-Video-Faktencheck; Foto: Screenshot

Gemeinsam mit Klaus Russell-Wells, Ingenieur und YouTuber aus Münster, haben wir einen knapp zehnminütigen Film auf die Beine gestellt. Es geht darin um das Thema unseres aktuellsten Faktenchecks: das sogenannte "Geo-Engineering", also großtechnische Eingriffe ins Klimasystem. Diese werden in letzter Zeit wieder zunehmend diskutiert und bisweilen als Ersatz für Emissionsminderungen ins Gespräch gebracht. Gekonnt erklärt Russell-Wells, im Netz bekannt unter seinem YouTube-Namen "Joul", in dem Video die verschiedenen (theoretischen) Optionen für Geo-Engineering - und die jeweiligen Haken daran. Der Stand der Forschung zum Thema lautet jedenfalls: Geo-Engineering kann keine Alternative bieten zu schnellen und tiefgreifenden Minderungen der Treibhausgas-Emissionen – sondern allenfalls eine gewisse Ergänzung mit begrenztem Nutzen, aber teils hohen Risiken.

Klimafakten in neuer Form - aber mit gewohnten Qualitätsstandards

Das Erklärvideo ist natürlich ganz anders aufgebaut als unser Text zum Geo-Engineering, und es ist deutlich weniger detailliert. Bei den Qualitätskriterien aber - das ist uns wichtig - machen wir keine Abstriche: Wie unsere (inzwischen knapp 50) geschriebenen Faktenchecks wurde auch der Film von unserem Wissenschaftlichen Beirat auf inhaltliche Korrektheit geprüft. 

Sehen können Sie den Film auf unserem neuen YouTube-Kanal. Dort gibt es auch eine Kommentarfunktion - sagen Sie uns dort (oder per Mail an redaktion@klimafakten.de) gern Ihre Meinung. Achso, und wenn Sie automatisch über weitere Videos informiert werden wollen, die wir eventuell produzieren, können Sie unseren Kanal dort auch direkt abonnieren.

red

Meldungen zum Thema