09.10.2017
Nicht nur für Diskussionen rund um den Klimawandel gilt: Aussagen sind fast nie wirklich neutral, praktisch immer stellen sie die Realität in einem bestimmten Deutungsrahmen dar. Diese "Frames" und der Umgang mit ihnen war ein Thema auf Vorträgen und einem Workshop auf der Konferenz K3 in Salzburg mehr
05.10.2017
Politik und Verwaltung sind Schlüsselakteure der anstehenden Transformation zu einer klimaschonenden Wirtschaft und Gesellschaft. Doch wie können sie hierzu mit den Bürgern kommunizieren? Und welche Rolle sollte dabei die Klimaforschung spielen? Ein Workshop auf dem K3-Kongress erkundete, was es schon gibt - und was noch fehlt mehr
27.09.2017
Eine interkonfessionelle Andacht beim K3-Kongress in Salzburg hat Wissenschaft und Religiösität zusammengebracht. Vertreter von sieben Religionen eröffneten einen ganz eigenen Zugang zum hochabstrakten Thema Klimawandel  mehr
26.09.2017
Zwei Tage lang fand in der österreichischen Stadt der erste große deutschsprachige Kongress zu Klimawandel, Kommunikation und Gesellschaft statt. Auf dem Abschlusspodium zogen sechs Teilnehmerinnen und Teilnehmer Bilanz mehr
26.09.2017
Vor mehr als 200 Zuschauern wurde am Montagabend in Salzburg das Stück "Klimageräusche" uraufgeführt, das den Klimawandel in klassischer Musik verarbeitet mehr
25.09.2017
Halbzeit auf dem Kongress zu Klimwandel, Kommunikation und Gesellschaft (K3). Lesen Sie hier fünf kurze, persönliche Impressionen aus zwölf Stunden Konferenzprogramm mehr
25.09.2017
Wissen allein führt nicht dazu, dass sich Menschen klimafreundlich verhalten. Emotionen – vor allem positive – können helfen. Psychologen raten dazu, Vorbilder herauszustellen und den Gemeinsinn zu betonen. Ein Workshop auf der K3-Konferenz in Salzburg gibt Einblicke in den Stand der Forschung mehr
13.09.2017
Ob Wissenschaftler, NGOs oder Klimaschutzbeauftragte: Die Kommunikation über den Klimawandel setzt  stark auf Zahlen, Diagramme und Negativszenarien. Doch dieser Ansatz führt in eine Sackgasse, schreibt der Soziologe Harald Welzer in einem Gastbeitrag. Es sollte weniger damit geworben werden, dass irgendwelche Vorhaben dem Klima nützen - sondern damit, dass sie gut für die Menschen sind mehr
31.07.2017
Seit vielen Jahren beschäftigt sich die Sozialpsychologin Beate Küpper mit Rechtsextremisten und -populisten. In vielem ähneln deren Denkweisen und Strategien jenen von Leugnern des Klimawandels, erklärt sie in einem Gastbeitrag für klimafakten.de mehr
06.07.2017
Ein breites Bündnis von Klimawissenschaftlern und -kommunikatoren fasst am Vorabend des G20-Gipfels den Stand der Forschung rund um die Erderwärmung zusammen. Der Klimawandel ist unbezweifelbar menschengemacht, betonen sie. Und steigende Meeresspiegel werden die Küstenmetropolen in allen G20-Staaten vor erhebliche Probleme stellen mehr
28.06.2017
Weil im Internet zuverlässige Informationen von Halbwahrheiten oder "Fake News" nur schwer zu unterscheiden sind, schlagen die deutschen Wissenschaftsakademien eine zentrale Anlaufstelle für Interessierte vor. Diese und weitere Empfehlungen enthält ein Papier zur Forschungskommunikation in Zeiten von Social Media, das heute in Berlin veröffentlicht wurde mehr
27.06.2017
Mehr als hundert TV-Meteorologen gründen ein Netzwerk: Mit "Climate without Borders" wollen sie gemeinsam ihr Publikum besser für den Klimawandel sensibilisieren mehr
13.06.2017
Regelmäßig tauchen in den Medien oder im Internet Leute auf, die Forschungsergebnisse anzweifeln und behaupten, es besser zu wissen - nicht nur in den Klimawissenschaften. Doch woran kann man fundierte Wissenschafts-Kritik erkennen? Ein Interview mit Professor Matthias Beller von der Leibniz-Gemeinschaft mehr
12.06.2017
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat einen Kommunikations-Coup gelandet und verschafft mit seiner Kampagne dem Klimaschutz (und sich selbst) positive Aufmerksamkeit mehr
09.06.2017
"Worlds apart", lautet der Slogan der neuen PR-Kampagne von Heineken: "Welten voneinander entfernt". In einem populären Werbespot ruft der holländische Großbrauer dazu auf, mit politisch Andersdenkenden ins Gespräch zu kommen mehr

Seiten