CEU-Klimaforscherin: "Die Solidaritätsbekundungen waren extrem herzerwärmend"

Trotz breiter Proteste hat die Regierung in Ungarn ein neues Hochschulgesetz beschlossen, das unter anderem die renommierte Central European University (CEU) in Budapest bedroht. Betroffen ist auch das dortige Institut für Klima- und Energieforschung - wir sprachen mit dessen Leiterin, Professorin Diana Ürge-Vorsatz, die außerdem Europa im IPCC vertritt

Debatte über Science Marches: Sollen Wissenschaftler auf die Straße gehen?

Zum "Tag der Erde" am 22. April sind weltweit "Märsche für die Wissenschaft" geplant. Anlass ist die unverhüllt wissenschaftsfeindliche Politik der neuen US-Regierung unter Donald Trump. Doch die Forschercommunity ist gespalten: Passen öffentliche Demonstrationen zur Rolle der Wissenschaft? Die Nürnberger Journalistikprofessorin Beatrice Dernbach gibt einen Überblick über das Für und Wider

Climate Central: Wie Wissenschaft und Journalismus zueinander finden

Beim US-amerikanischen Internet-Portal Climate Central arbeiten Forscher und Journalisten gemeinsam daran, Risiken und unmittelbare Folgen des Klimawandels möglichst breit und allgemeinverständlich zu kommunizieren. 

"Liebe Klimaforscher, was fühlen Sie?"

Diese einfache Frage stellt der australische Wissenschaftskommunikator Joe Duggan an eine Reihe von Forschern. Die eindrucksvollen Antwortbriefe veröffentlicht er auf seiner Internetseite - und schafft so einen neuartigen Zugang zu Klimawandel und Klimaforschung

Gefühle und Wissenschaft? Ein Fotograf gibt der Klimaforschung ein Gesicht

Persönliche Ängste statt abstrakter Fakten: Mit seinem Fotoprojekt "Scared Scientists" versucht der australische Fotograf Nick Bowers, die Gefahren des Klimawandels zu vermitteln

Magazin Nature: "Physiker, Euer Planet braucht Euch!"

Aber wozu? Die wichtigsten offenen Fragen der Klimaforschung benennt ein Aufsatz in Nature Geoscience: beispielsweise die exakten Zusammenhänge von Klima und Wolken oder was genau den Weg von Stürmen beeinflusst

Schlagworte:

"Es gibt Phasen, da wünsche ich mir, Landschaftsgärtnerin zu sein"

Sie warnen seit Jahren vor der Katastrophe - und werden dafür angefeindet. In einem großen Interview mit dem Magazin der Süddeutschen Zeitung haben drei prominente Klimaforscher über ihren täglichen Kampf gegen Hass, Ignoranz und die eigene Verzweiflung gesprochen

Klimaforscher leiden in der persönlichen Hölle

Eigentlich haben Gefühle keinen Platz in der Forschung, das ist eine Grundregel der empirischen Wissenschaft. Aber wie, fragt Welt Online in einer langen Reportage, verarbeiten Klimawissenschaftler ihre oft apokalyptischen Forschungsergebnisse?

Wenn das Ende der Welt Dein täglicher Job ist …

Das US-Männermagazin Esquire, sonst eher bekannt für Modefotos und Bilder leichtbekleideter Frauen, überrascht in der August-Ausgabe mit einer langen Reportage über Klimaforscher: Bei vielen herrsche gedrückte Stimmung, weil der Klimawandel schlimmer sei als gedacht – aber die Öffentlichkeit dies nicht hören will.

Seiten