12.03.2018
In einer Langzeitstudie hat ein Team vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) untersucht, wie sich wahre und falsche Nachrichten auf Twitter verbreiteten. Falschmeldungen, so das Ergebnis, waren weit erfolgreicher. Die Ursache dafür waren nicht technische Tricksereien - sondern die menschliche Sensationslust mehr
08.03.2018
Verlust kann traumatisieren: Dies gilt für den Tod nahestehender Menschen ebenso wie zerstörtes Eigentum. Doch auch aussterbende Tierarten oder verschwindende Gletscher können Schmerz auslösen. Welche Wege gibt es, die "Umwelttrauer" zu bewältigen? mehr
06.03.2018
Sie gehören zu den meistgeklickten Inhalten auf klimafakten.de – unsere Faktenchecks zu populären (Falsch-)Behauptungen rund um Klimawandel und Klimaforschung. Wir haben Sie gefragt, welche neuen Texte Sie sich wünschen. Jetzt liegen die Ergebnisse vor mehr
01.03.2018
In ihrer typischen Mischung aus Klamauk und nüchternen Informationen haben die ZDF-Kabarettisten Max Uthoff und Claus von Wagner in dieser Woche fast eine Stunde lang den Klimawandel zum Thema gemacht mehr
15.02.2018
Der Klimawandel scheint für viele Menschen immer noch ziemlich weit weg zu sein. Mit einem Strickpullover namens "Uncozy Sweater" und einer hochprofessionellen Modekampagne rückt der WWF dem Thema zuleibe mehr
08.02.2018
Meinungsumfragen im Auftrag des Schweizer Rundfunks und im Rahmen der internationalen Vergleichsstudie "European Social Survey" zeigen eine frappierende Diskrepanz: In der Liste der wahrgenommenen Gefahren rangiert die Erderwärmung an allererster Stelle - doch nur wenige erwarten politische Lösungen mehr
07.02.2018
Ein Jahr lang hat die ZEIT-Redakteurin Petra Pinzler mit ihrer Familie versucht, möglichst klimaschonend zu leben – und ihre Erfahrungen in dem Buch Vier fürs Klima verarbeitet. Mit der Autorin und weiteren Gästen diskutieren wir am 5. März in Berlin die Frage: Wie lässt sich Klimaschutz zum Alltagsthema machen? mehr
06.02.2018
Mehr als 90 Prozent der Experten sind sich einig, dass die menschengemachte Erderwärmung existiert. Viele Laien aber unterschätzen diesen Konsens. Ob sich Klimakommunikatoren dieser Fehlwahrnehmung widmen sollen, ist unter Sozialwissenschaftlern umstritten. Worum dreht sich die Debatte? Und gibt es eine salomonische Lösung? mehr
01.02.2018
In den kommenden Wochen berichten die Potsdamer Mathematikerinnen Ronja Reese und Ricarda Winkelmann live von einer Expedition in die Antarktis. Sie sammeln dort Daten über den Schwund des Eises - und füllen nebenbei eine Lücke in der Klimakommunikation: das Bedürfnis des Publikums nach Authentizität, nach Spannung. Und menschlichen Gesichtern mehr
28.01.2018
Im Herbst wird der Weltklimarat IPCC seinen Spezialreport dazu vorlegen, unter welchen Bedingungen die Klimaüberhitzung auf 1,5 °C begrenzt werden könnte. Der Bericht könnte die Kommunikation zum Klimawandel merklich verändern. Wir haben vier Expertinnen und Experten gefragt, was sie erwarten mehr
25.01.2018
Im Wissenschaftsbetrieb sind sogenannte "Predatory Journals" schon länger eine Plage: Publikationen, die ohne gründliche Prüfung, dafür aber gegen Bezahlung alle möglichen Aufsätze veröffentlichen. Laut einem Bericht des Guardian nutzen nun auch Gegner der Klimaforschung solche Zeitschriften, um sich den Anschein von Renommee zu verschaffen mehr
22.01.2018
Klimaschutz ist auch eine Frage von Verantwortung und Gerechtigkeit. Darüber müsse man reden, fordern die US-amerikanischen Philosophen Philip Kitcher und Evelyn Fox Keller. In ihrem Buch zeigen sie, wie solche Gespräche gelingen können – selbst wenn man unterschiedlicher Meinung ist mehr
19.01.2018
Alle zwei Jahre erkundet das Großforschungsprojekt European Social Survey (ESS) in vielen Ländern Europas die Einstellungen zu politischen und gesellschaftlichen Fragen - bei der letzten Erhebung ging es auch um Klimawandel und Klimaschutz. Die Redaktion von klimafakten.de hat die Daten für Deutschland erstmals ausgewertet mehr
19.01.2018
Befragungen wie der European Social Survey zeigen: Einer Mehrheit der Deutschen sind der Klimawandel und dessen Gefahren bewusst. Trotzdem treten diese Gefahren in der Risikowahrnehmung hinter andere, als aktuell drängender angesehene Probleme zurück. Mit einfachen politischen Maßnahmen indes ließe sich dies ändern, schreibt der Ökonom Gert G. Wagner in einem Gastbeitrag: Wenn die realen Kosten des Klimawandels sich in jedermanns Portemonnaie niederschlügen mehr
15.01.2018
Beim Reden über den Klimawandel sind Untergangsszenarien sehr beliebt. Dies fördere Resignation statt Engagement, kritisieren viele Forscher. Zwar seien die möglichen Folgen des Klimawandels sicherlich furchterregend - doch es müssten auch Lösungen aufgezeigt werden mehr

Seiten