• Gewerbesteuer, Kitabeiträge, Straßenbeleuchtung – als Stadtrat oder Bürgermeister ist ein Fakten-ABC bei diesen Themen unerlässlich. Doch was müssen Entscheidungsträger in Kommunen in Sachen Klimawandel und Klimaschutz wissen? Antworten hierauf gibt der Report „Klimawandel: Was er für Städte bedeutet“.

  • GLOBAL 2000 https://www.flickr.com/photos/global2000/4953919238/

    Wenn die weltweite Entwicklung des Treibhausgas-Ausstoßes weitergeht wie bisher, so der IPCC in seinem Fünften Sachstandsbericht 2013/1014, steuert die Welt auf eine Erderwärmung um sogar vier Grad Celsius zu. Was würde das für Mensch und Natur bedeuten? Wir haben zusammengestellt, was der IPCC-Report dazu sagt.

  • IPCC_Reports

    Im September 2013 legte der Weltklimarat IPCC Teil 1 seines Fünften Sachstandsberichtes vor, der sich mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels beschäftigt. Im März und April 2014 folgten Teil 2 und 3 zu den Auswirkungen des Klimawandels, Möglichkeiten der Anpassung und Minderung. Informationen dazu finden Sie im Klimafakten.de-Spezial.

  • Am 2. November 2014 hat der Weltklimarat IPCC in Kopenhagen den Schlussband seines Fünften Sachstands­berichts zur Klimaforschung (AR5) vorgelegt. Dieser „Synthesebericht“ ist eine Zusammenfassung der drei zwischen September 2013 und April 2014 veröffentlichten Hauptbände des AR5 zu naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels, seinen Auswirkungen sowie Möglichkeiten, den Klimawandel zu bremsen und sich an ihn anzupassen. Wir haben Kernaussagen des Syntheseberichts zusammengestellt.

  • Der Weltklimabericht auf 60 mal 80 Zentimetern

    Wie funktionert der IPCC und was sind die wichtigsten Ergebnisse von Teil 1 des Fünften Weltklimaberichtes? Die Antworten darauf hat die Climate Media Factory auf 60 mal 80 Zentimeter gebracht. Herausgekommen ist ein Poster, das nicht nur an jeder Bürowand etwas hermacht, sondern obendrein sehr informativ ist. Hier gibt es die PDF-Version und Bestellinfos.

  • Deutschland mit seiner Lage in der gemäßigten Klimazone wird nicht zu den Staaten gehören, die am schwersten von der Erderwärmung betroffen sind. Doch Grund zur Entwarnung besteht nicht. Auch hierzulande sind bereits Veränderungen des langjährigen Klimas zu beobachten.

  • Es klingt schlüssig, viele Fußnoten suggerieren Wissenschaftlichkeit, die Grafiken wirken einleuchtend: Für Laien ist kaum erkennbar, ob die Autoren Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning in ihrem Buch „Die kalte Sonne“ seriös argumentieren. Zwei Faktenchecks zeigen auf, wie hier Klimawissenschaft „Marke Eigenbau“ betrieben wird.

Presseschau

  • Handelsblatt,
    16.12.2014
    Grönlands Gletscherseen beschleunigen Eisschmelze

    Der Zustand von Grönlands Eismassen gilt als wichtiger Faktor bei der Vorhersage, wie stark der Meeresspiegel in Zukunft ansteigen könnte. Jetzt sind Klimaforscher einer beunruhigenden Entwicklung auf die Spur gekommen.

  • Der Standard.at,
    14.12.2014
    Mikroben im Boden geraten durch Klimawandel aus dem Takt

    Vor allem extreme Wetterereignisse beeinflussen Stoffwechselaktivität und Zusammensetzung von Mikroorganismen stark

  • Hamburger Abendblatt,
    10.12.2014
    Kabeljau kommt ins Schwitzen: Nordsee so warm wie nie

    Höchste Temperatur seit Beginn der Messungen 1969. Meeresfauna verändert sich. Die Streifenbarbe freut der Klimawandel. Doch der Nordsee-Kabeljau kommt ins Schwitzen.

  • Welt Online,
    09.12.2014
    Zwei Extrem-Hitzewellen pro Jahrzehnt

    Im Sommer 2003 starben Zehntausende Menschen, weil es in Europa extrem heiß war. Künftig wird die Sonne den Kontinent öfter förmlich verbrennen. Hitze-Anomalien wie vor elf Jahren werden normal sein.

  • Süddeutsche.de,
    07.12.2014
    Hier sind Drachen

    Es ist eine eiserne Wahrheit der Klimaforscher: Gefährliche Erderwärmung beginnt bei einem Temperaturanstieg von zwei Grad. Auch auf der Klimakonferenz in Lima dreht sich alles um diese magische Grenze. Doch wieso gerade dieser Wert? Die scheinbare Präzision ist jedenfalls eine Illusion.

Weitere Artikel: