• IPCC_Reports

    Im September 2013 legte der Weltklimarat IPCC Teil 1 seines Fünften Sachstandsberichtes vor, der sich mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels beschäftigt. Im März und April 2014 folgten Teil 2 und 3 zu den Auswirkungen des Klimawandels, Möglichkeiten der Anpassung und Minderung. Informationen dazu finden Sie im Klimafakten.de-Spezial.

  • http://www.flickr.com/photos/talesoftaromeet/8333658329/sizes/s/in/photostream/

    Am 13. April 2014 hat die Arbeitsgruppe 3 des IPCC in Berlin ihren Teilband des Fünften Sachstandsberichts zum Stand der Klimaforschung vorgelegt. Der Schwerpunkt in diesem dritten Teilbericht liegt  auf der sogenannten „mitigation“, zu deutsch: Entschärfung oder Abmilderung. Das Expertengremium fasst im Teilband 3 also die aktuellen Erkenntnisse der Wissenschaft darüber zusammen, wie die Erderwärmung noch gebremst werden könnte.

  • Der Weltklimabericht auf 60 mal 80 Zentimetern

    Klimabericht mal anders: Wie der IPCC funktioniert, und was die wichtigsten Ergebnisse von Teil 1 des Fünften Weltklimaberichtes sind, hat die Climate Media Factory auf 60 mal 80 Zentimeter gebracht. Herausgekommen ist ein Poster, das nicht nur an jeder Bürowand etwas hermacht, sondern obendrein sehr informativ ist. Hier gibt es die PDF-Version und Bestellinfos.

  • „Die Erwärmung des Klimasystems ist eindeutig“, stellte die Arbeitsgruppe 1 (WG1) des IPCC im vergangenen September fest. Und weiter: „Es ist äußerst wahrscheinlich, dass der menschliche Einfluss die Hauptursache der beobachteten Erwärmung seit Mitte des 20. Jahrhunderts war.“ So weit, so klar. Aber was folgt daraus? Antworten auf diese Frage geben die Arbeitsgruppen 2 und 3.

  • http://www.flickr.com/photos/leeroy09481/2572793445/sizes/s/in/photostream/

    Am 31. März 2014 hat im japanischen Yokohama die Arbeitsgruppe 2 des IPCC ihren Teil des Fünften Sachstandsberichts (AR5) zur Klimaforschung vorgelegt. Darin fasst das Expertengremium den Stand der Wissenschaft über voraussichtliche Folgen der Erderwärmung, über Verwundbarkeit und Anpassungsfähigkeit von Natur und Mensch zusammen.

  • Deutschland mit seiner Lage in der gemäßigten Klimazone wird nicht zu den Staaten gehören, die am schwersten von der Erderwärmung betroffen sind. Doch Grund zur Entwarnung besteht nicht. Auch hierzulande sind bereits Veränderungen des langjährigen Klimas zu beobachten.

  • Es klingt schlüssig, viele Fußnoten suggerieren Wissenschaftlichkeit, die Grafiken wirken einleuchtend: Für Laien ist kaum erkennbar, ob die Autoren Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning in ihrem Buch „Die kalte Sonne“ seriös argumentieren. Zwei Faktenchecks zeigen auf, wie hier Klimawissenschaft „Marke Eigenbau“ betrieben wird.

Presseschau

  • The Guardian,
    18.04.2014
    Global warming can't be blamed on CFCs – another one bites the dust

    Nuccitelli et al. (2014) rebuts the argument that global warming is due to chlorofluorocarbon rather than carbon emissions.

  • taz Online,
    16.04.2014
    Klimaparadox geknackt

    Das Bremerhavener AWI kann mit komplexen Modellrechnungen erklären, was Bohrkerne bestätigen: Warum ein wachsender Eispanzer für wärmeres Wasser sorgt

  • Deutsche Welle Online,
    14.04.2014
    Edenhofer: "Zögern macht Klimaschutz teuer"

    Trotz aller Widerstände sieht Klimaforscher Ottmar Edenhofer den globalen Klimaschutz als lösbare Aufgabe. Um die Kosten zu senken, fordert der Vorsitzende Autor des letzen Weltklimaberichts schnelles Handeln.

  • taz Online,
    13.04.2014
    Forderung des Weltklimarats: Sofort raus aus der Kohle

    Der Ausstieg aus fossilen Brennstoffen muss endlich beginnen, sagt der Weltklimarat. Das Umweltministerium will vor Ostern ein Programm vorlegen.

  • Deutsche Welle Online,
    13.04.2014
    Klima-Experten schlagen Alarm

    Der Ausstoß von Treibhaus-Gasen nimmt weiter zu und damit die Gefahr globaler Katastrophen. Das ist die schlechte Nachricht im neuen Bericht des Weltklimarats. Die gute Nachricht: Es gibt noch Hoffnung - für kurze Zeit.

Weitere Artikel:

Klimafakten.de | European Climate Foundation | Neue Promenade 6 | 101768 Berlin