• In  der Landwirtschaft und bei der Ernährung bestehen große, bisher nicht genutzte Möglichkeiten für den Klimaschutz. Weniger Verschwendung von Lebensmitteln, ein geringerer Verbrauch von Fleisch und Milchprodukten, ein geringerer Einsatz von Düngemitteln und ein besserer Schutz von Grünland und Mooren – diese Maßnahmen könnten auch in Deutschland den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase deutlich senken. Unter dem Titel „Klimawandel: Was er für die Landwirtschaft bedeutet“ fasst der Report erstmals in deutscher Sprache die Kernergebnisse des jüngsten Weltklimaberichts zusammen, die für den Agrarsektor relevant sind. 

  • GLOBAL 2000 https://www.flickr.com/photos/global2000/4953919238/

    Wenn die weltweite Entwicklung des Treibhausgas-Ausstoßes weitergeht wie bisher, so der IPCC in seinem Fünften Sachstandsbericht 2013/1014, steuert die Welt auf eine Erderwärmung um sogar vier Grad Celsius zu. Was würde das für Mensch und Natur bedeuten? Wir haben zusammengestellt, was der IPCC-Report dazu sagt.

  • IPCC_Reports

    Im September 2013 legte der Weltklimarat IPCC Teil 1 seines Fünften Sachstandsberichtes vor, der sich mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels beschäftigt. Im März und April 2014 folgten Teil 2 und 3 zu den Auswirkungen des Klimawandels, Möglichkeiten der Anpassung und Minderung. Informationen dazu finden Sie im Klimafakten.de-Spezial.

  • Am 2. November 2014 hat der Weltklimarat IPCC in Kopenhagen den Schlussband seines Fünften Sachstands­berichts zur Klimaforschung (AR5) vorgelegt. Dieser „Synthesebericht“ ist eine Zusammenfassung der drei zwischen September 2013 und April 2014 veröffentlichten Hauptbände des AR5 zu naturwissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels, seinen Auswirkungen sowie Möglichkeiten, den Klimawandel zu bremsen und sich an ihn anzupassen. Wir haben Kernaussagen des Syntheseberichts zusammengestellt.

  • Der Weltklimabericht auf 60 mal 80 Zentimetern

    Wie funktioniert der IPCC und was sind die wichtigsten Ergebnisse von Teil 1 des Fünften Weltklimaberichtes? Die Antworten darauf hat die Climate Media Factory auf 60 mal 80 Zentimeter gebracht. Herausgekommen ist ein Poster, das nicht nur an jeder Bürowand etwas hermacht, sondern obendrein sehr informativ ist. Hier gibt es die PDF-Version und Bestellinfos.

  • https://www.flickr.com/photos/peternijenhuis/5257721823/

    Deutschland mit seiner Lage in der gemäßigten Klimazone wird nicht zu den Staaten gehören, die am schwersten von der Erderwärmung betroffen sind. Doch Grund zur Entwarnung besteht nicht. Auch hierzulande sind bereits Veränderungen des langjährigen Klimas zu beobachten.

  • http://klimafakten.de/sites/default/files/images/5822068891_e869709a43_m.jpg

    Es klingt schlüssig, viele Fußnoten suggerieren Wissenschaftlichkeit, die Grafiken wirken einleuchtend: Für Laien ist kaum erkennbar, ob die Autoren Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning in ihrem Buch „Die kalte Sonne“ seriös argumentieren. Zwei Faktenchecks zeigen auf, wie hier Klimawissenschaft „Marke Eigenbau“ betrieben wird.

Presseschau

  • Hamburger Abendblatt,
    30.08.2015
    Trockenheit stresst Hamburgs Straßenbäume

    Steigende Temperaturen und weniger Regen im Sommer: Forscher untersuchen jetzt, wie sehr Bäume unter der Klimaveränderung leiden.

  • n-tv.de,
    30.08.2015
    Alaskas Ureinwohner verlassen Kivalina

    Das Klima in Alaska erwärmt sich zweimal so schnell wie die weltweiten Durchschnittstemperaturen. Vor allem die Gemeinden der Ureinwohner sind von den Auswirkungen betroffen. Vielen bleibt nur noch die Umsiedlung.

  • scienxx.de,
    28.08.2015
    Karger Boden durch Klimawandel? Humus-Nachschub im Boden schwindet durch geringere Ernten

    Teufelskreis im Boden: Weil die Ernten in Mitteleuropa seit rund 20 Jahren stagnieren, könnte auch die Bodenqualität sinken – was wiederum die nächste Ernte bedroht. Als einen der Gründe nennen deutsche Wissenschaftler die steigenden Temperaturen der letzten Jahre: Sie lassen den wichtigen Humus im Boden schneller zerfallen, als er neu entstehen kann. Um diesen Schlüsselfaktor des Bodens zu sichern, fordern die Forscher im Magazin "Science of the Total Environment" dringende Gegenmaßnahmen.

  • Welt Online,
    28.08.2015
    Klimawandel lockt Bienenfresser ins Land

    Der Klimawandel betrifft nicht nur den Meeresspiegel und die Pole. Hierzulande schmelzen zwar keine Gletscher, aber neue Vogelarten wandern ein. Bestimmte Obstsorten dagegen sterben bald wohl aus.

  • Zeit Online,
    27.08.2015
    Nasa-Forscher warnen vor gefährlichem Anstieg der Meeresspiegel

    Die Weltraumbehörde rechnet mit einem Anstieg des Meeresspiegels um einen Meter innerhalb der nächsten 200 Jahre. Inselstaaten wie Singapur drohten dann zu versinken.

Weitere Artikel: