Politisch mit Gesine Schwan, fit mit Eckart von Hirschhausen. K3-Kongress in Karlsruhe gewinnt Kontur

Vor zwei Jahren fand die Premiere in Salzburg statt, 2019 kommt die K3 nach Deutschland, genauer nach Karlsruhe: Am 24. und 25. September wird es in und um das Audimax des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zwei Tage lang um Klimwandel, Kommunikation und Gesellschaft gehen. Etwa 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden dann Vorträge hören, an Workshops teilnehmen oder Praxiserfahrungen austauschen können.

"Wir wollen uns auf dem Kongress damit beschäftigen, welche Kommunikation gesellschaftlichen Wandel befördern kann - für eine Zukunft deutlich unter zwei Grad wie es im Pariser Klimaabkommen heißt", so die Veranstalter des K3. "Im Zentrum stehen die Fragen, wie wir Klimakommunikation analysieren, handlungs- und politikwirksame Klimakommunikation gestalten und Zukunftsbilder und Visionen in der Klimakommunikation einsetzen können."

Audimax des KIT in Karlsruhe - hier wird Ende September die diesjährige K3 stattfinden; Foto: Carel Mohn

Das Kongress-Programm wird derzeit erarbeitet und demnächst veröffentlicht. Erste Namen von K3-Rednerinnen und -Rednern stehen aber bereits fest:

  • Eckart von Hirschhausen ist Arzt, Autor und Gründer der Stiftung "Humor hilft heilen". In seiner Keynote beleuchtet er, wie sich die Mitte der Gesellschaft für die Erderwärmung kommunikativ erwärmen lässt: durch den engen Zusammenhang zur persönlichen Gesundheit, die "Co-Benefits" im Bereich Ernährung und Bewegung und den Einsatz von Humor. Denn wer atmet nicht lieber die Abgase von zehn Radfahrern ein, als von einem Autofahrer?
  • George Marshall ist Mitbegründer der britischen Organisation Climate Outreach und Autor von "Don't Even Think About It. Why Our Brains Are Wired to Ignore Climate Change", einem Standardwerk zum Thema. Er wird in seinem Vortrag die Schlüsselkomponenten effektiver Klimakommunikation präsentieren und auf die komplexen Mechanismen eingehen, wie Menschen den Klimawandel verstehen. Anhand von Fallstudien zeigt er, was funktioniert und – was ebenso wichtig ist – nicht funktioniert.
  • Gesine Schwan ist Präsidentin und Mitgründerin der Humboldt-Viadrina Governance Platform in Berlin. In ihrer Keynote wird sie sich auf die politischen Dimensionen des Klimawandeldiskurses fokussieren und der Frage nachgehen, wie eine Kommunikation über Klimawandel aussehen kann, die in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft Veränderungsimpulse auslöst.
  • Harald Welzer ist Direktor von "Futurzwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit" und Professor für Transformationsdesign an der Universität Flensburg. Er wird in seinem Vortrag auf die mobilisierende Kraft positiver Zukunftsbilder thematisieren und der Frage nachgehen, welche Rolle diese für die Klimakommunikation spielen können.

Organisiert wird der K3-Kongress von einem Veranstalterbündnis aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, dem fünf Organisationen aus dem Bereich Klimaforschung und -kommunikation angehören: Das Climate Change Centre Austria (CCCA), das Deutsche Klima-Konsortium (DKK), das Swiss National Centre for Climate Services (NCCS), ProClim von der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) sowie klimafakten.de.

Weitere Informationen finden sich auf der Konferenz-Website, dem Twitter-Account zum Kongress - oder in den kommenden Wochen auf klimafakten.de. Den K3-Newsletter können Sie hier abonnieren.

Meldungen zum Thema